: German Gothic Board : - Trakl oder Heym
: German Gothic Board :

Nachtwelten
1999 - 2014
_____

: German Gothic Board : Archive


Registrieren | Private Nachrichten und Funktionen | Bild-Datenbank | Mitglieder | Hilfe | Suchen


German Gothic Board > > Buchsalon > Trakl oder Heym


  Vorheriges Thema   Nächstes Thema
Thema Neues Thema erstellen    Antworten
Anna Drown
Junior Member


Registriert seit: Feb 2011
Wohnort: In meiner eigenen Welt
Beiträge: 4

Old Post erstellt am 09-02-2011 um 10:10 Füge Anna Drown zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Anna Drown anzeigen Mehr Beiträge von Anna Drown finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Seid gegrüßt.

Ich hoffe ich bin mit dem Thema in dieser Sparte richtig.

Also, ich muss im Fach Deutsch ein Referat über ein Expressionistisches Werk halten.
Nun kann ich mich nicht zwischen den oben genannten Schriftstellern entscheiden.
Bei Trakl hätte ich "Grodek", bei Heym "Ophelia" oder "Die Menschen stehen vorwärts in den Straßen".

Ich hoffe ihr könnt mir bei der Entscheidung helfen, natürlich bin ich auch offen für neue Vorschläge

In Stille....Anna

IP: Gespeichert

JohnSteed
Banned


Registriert seit: Dec 2009
Wohnort: Utopia
Beiträge: 3570

Old Post erstellt am 09-02-2011 um 14:13 Füge JohnSteed zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von JohnSteed anzeigen Mehr Beiträge von JohnSteed finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Als Polemiker würde ich sagen, dass mir der etwas melancholisch-sarkastische Salzburger Trakl wohl eher liegen würde, als Heym, der für mich eine schriftstellerische Welt darstellt, die mir eher fremd ist.

__________________
"Herr Berger!....... da stimmt etwas mit Hasi nicht!".......
"Egal, ich hab ja die Quittung!"

IP: Gespeichert

Hybrid Andante
Senior Member


Registriert seit: Dec 2010
Wohnort:
Beiträge: 570

Old Post erstellt am 09-02-2011 um 14:16 Füge Hybrid Andante zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Hybrid Andante anzeigen Mehr Beiträge von Hybrid Andante finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Nur so ganz allgemein, ich finde, so eine Entscheidung solltest du selber treffen. Ein gutes Referat entsteht meistens dann, wenn man selber sich das ausgesucht hat, womit man am besten zurecht kommt, was am interessantesten klingt, wobei man selber am meisten Spaß hat. Bei aufgezwungenen Themen ist das natürlich schwierig, aber letztendlich kann dir keiner diese Entscheidung abnehmen, allenfalls weitere Künstler vorschlagen, da bin ich in diesem Falle allerdings ungeeignet und halte mich besser raus. Im Zweifelsfalle wirf eine Münze und nimm das Entgegengesetzte
Vielleicht schaust du mal bei Wikipedia nach, da ist bestimmt eine Auflistung verschiedener Autoren dieses Stils zu finden. Ein bisschen Arbeit darfst du ruhig investieren

IP: Gespeichert

Demon17
Adora quod incendisti, incende quod adorasti.


Registriert seit: Jan 2003
Wohnort: Bielefeld
Beiträge: 9569

Old Post erstellt am 09-02-2011 um 22:38 Füge Demon17 zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Demon17 anzeigen Mehr Beiträge von Demon17 finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Also beide haben bessere Gedichte geschrieben. Grodek ist am kürzesten, (allerdings auch sprachlich ziemlich überladen)bedenke Du musst es vortragen. Interpretationen findest Du von allen drei Gedichten zu Hauf und beide Dichter sind im Projekt Gutenberg mit zahlreichen Gedichten vertreten. Schau Dir doch einfach mal die Interpretationen an. Das Gedicht zu dem du drei, vier Quellen findest, die gut zusammenpassen nimmst Du dann. Dann musst Du nicht alles aus einer Interpretation abschreiben.

__________________
Namenlos




Verhüllendes Schweigen an silbernen Wassern der Schwermut.
Ein kriechendes Wesen aus Kälte verstorbener Seelen,
im klammen Gefängnis erloschener Asche der Glut.
Befreit sind vergessene Ängste und gierig; sie stehlen
dem Leben die Hoffnung auf bessere Zeiten im Tod.

IP: Gespeichert

Nix
fort


Registriert seit: Nov 2003
Wohnort:
Beiträge: 2354

Old Post erstellt am 10-02-2011 um 00:43 Füge Nix zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Nix anzeigen Besuche Nix's Homepage! Mehr Beiträge von Nix finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von JohnSteed
Als Polemiker würde ich sagen, dass mir der etwas melancholisch-sarkastische Salzburger Trakl wohl eher liegen würde, als Heym, der für mich eine schriftstellerische Welt darstellt, die mir eher fremd ist.


Das soll nicht unwidersprochen bleiben.
Ich finde Georg Heyms Lyrik kraftvoller und zupackender. Auch kein Wunder, war er doch Bewunderer von Villon, Rimbaud und Baudelaire.
(Deswegen lese ich hier auch kaum Gedichte im Board. Die sind mir nämlich zu heulmuschimäßig und anusfixiert.)

Dagegen allein diese Worte aus "Der Krieg":

Zitat:

Über sturmzerfetzter Wolken Widerschein,
In des toten Dunkels kalten Wüstenein,
Daß er mit dem Brande weit die Nacht verdorr,
Pech und Feuer träufet unten auf Gomorrh...



Aber es ist Geschmacksache, Du solltest selbst entscheiden.
Bist doch schon groß.

__________________


Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist.
(Terry Pratchett)

Geändert von Nix am 10-02-2011 um 00:47

IP: Gespeichert

Anna Drown
Junior Member


Registriert seit: Feb 2011
Wohnort: In meiner eigenen Welt
Beiträge: 4

Old Post erstellt am 10-02-2011 um 08:26 Füge Anna Drown zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Anna Drown anzeigen Mehr Beiträge von Anna Drown finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Demon17
Also beide haben bessere Gedichte geschrieben. Grodek ist am kürzesten, (allerdings auch sprachlich ziemlich überladen)bedenke Du musst es vortragen.


@ demon17
Du schreibst, dass beide bessere Gedichte geschrieben haben.
Könntest du mir vielleicht Beispiele nennen?
Vielleicht auch längere Gedichte....

Danke im voraus, und natürlich auch Danke an alle anderen!

__________________
It´s dark.....but it´s my heart!

IP: Gespeichert

JohnSteed
Banned


Registriert seit: Dec 2009
Wohnort: Utopia
Beiträge: 3570

Old Post erstellt am 10-02-2011 um 09:47 Füge JohnSteed zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von JohnSteed anzeigen Mehr Beiträge von JohnSteed finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Nix
Das soll nicht unwidersprochen bleiben.
Ich finde Georg Heyms Lyrik kraftvoller und zupackender. Auch kein Wunder, war er doch Bewunderer von Villon, Rimbaud und Baudelaire.
(Deswegen lese ich hier auch kaum Gedichte im Board. Die sind mir nämlich zu heulmuschimäßig und anusfixiert.)

...



Wenn man diese ganze,weinerliche Bildungsbürgerkost mag.
Ausserdem sind mir Autoren mit Vorbildern eher suspekt.

grosses Kino:
Die Raben

Über den schwarzen Winkel hasten
Am Mittag die Raben mit hartem Schrei.
Ihr Schatten streift an der Hirschkuh vorbei
Und manchmal sieht man sie mürrisch rasten.

O wie sie die braune Stille stören,
In der ein Acker sich verzückt,
Wie ein Weib, das schwere Ahnung berückt,
Und manchmal kann man sie keifen hören

Um ein Aas, das sie irgendwo wittern,
Und plötzlich richten nach Nord sie den Flug
Und schwinden wie ein Leichenzug
In Lüften, die von Wollust zittern.

__________________
"Herr Berger!....... da stimmt etwas mit Hasi nicht!".......
"Egal, ich hab ja die Quittung!"

IP: Gespeichert

Nix
fort


Registriert seit: Nov 2003
Wohnort:
Beiträge: 2354

Old Post erstellt am 10-02-2011 um 16:19 Füge Nix zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Nix anzeigen Besuche Nix's Homepage! Mehr Beiträge von Nix finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von JohnSteed
Wenn man diese ganze,weinerliche Bildungsbürgerkost mag.



Da sprichst Du aber nicht über Heym, den ich keineswegs als weinerlichen Lyriker einstufen würde (wobei die Österreicher diesbezüglich, naja, mir fiel nur gerade Hermes Phettberg ein...)
- Sagen wir einfach: Jeder hat seine Vorlieben?

__________________


Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist.
(Terry Pratchett)

IP: Gespeichert

JohnSteed
Banned


Registriert seit: Dec 2009
Wohnort: Utopia
Beiträge: 3570

Old Post erstellt am 10-02-2011 um 20:25 Füge JohnSteed zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von JohnSteed anzeigen Mehr Beiträge von JohnSteed finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

...eher hat jeder so seine Sozialisation.

__________________
"Herr Berger!....... da stimmt etwas mit Hasi nicht!".......
"Egal, ich hab ja die Quittung!"

IP: Gespeichert

Nix
fort


Registriert seit: Nov 2003
Wohnort:
Beiträge: 2354

Old Post erstellt am 11-02-2011 um 17:15 Füge Nix zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Nix anzeigen Besuche Nix's Homepage! Mehr Beiträge von Nix finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Du interpretierst wiedermal zuviel in eine simple Tatsache hinein...
Aber auf eine gewisse Weise hast du dennoch Recht.

__________________


Das Chaos besiegt die Ordnung, weil es besser organisiert ist.
(Terry Pratchett)

IP: Gespeichert

JohnSteed
Banned


Registriert seit: Dec 2009
Wohnort: Utopia
Beiträge: 3570

Old Post erstellt am 11-02-2011 um 21:43 Füge JohnSteed zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von JohnSteed anzeigen Mehr Beiträge von JohnSteed finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Trakl:
"Im August 1914 brach der Erste Weltkrieg aus. Trakl wurde als Militärapotheker ins Heer einberufen. Er erlebte die Schlacht bei Grodek mit. Dabei hatte er fast einhundert Schwerverwundete unter schlechten Bedingungen allein und ohne zureichendes Material zu versorgen. Zwei Tage und zwei Nächte arbeitete er in dem Lazarett, das später in der Presse als eine der „Todesgruben von Galizien“ bezeichnet wurde. Trakl hatte keine Möglichkeit, den Sterbenden zu Hilfe zu kommen, was ihn in Verzweiflung stürzte. Nach dem Zeugnis seiner Vorgesetzten waren eine halbe Stunde zuvor dreizehn Ruthenen auf Bäumen vor dem Zelt gehängt worden. Trakl erlitt daraufhin einen Nervenzusammenbruch. Im gleichnamigen Gedicht Grodek verarbeitete Trakl wenige Tage vor seinem Tod am 3. November 1914 seine Kriegserfahrung.[2]"
(by Wikifreaks)

Heym:

Mitte Januar 1911 gilt die erste Staatsprüfung als bestanden, sein Vorbereitungsdienst im Amtsgericht Lichterfelde bei Berlin währt allerdings kaum vier Monate, da er wegen der unzulässigen Vernichtung einer Grundbuchakte vorzeitig entlassen wird. Seine Dissertation weist die Universität Würzburg am 7. Juli 1911 zurück. Heym hat die Gelegenheit, den juristischen Vorbereitungsdienst in Wusterhausen/Dosse noch einmal aufzunehmen, doch auch dieser Anlauf scheitert. Schon seit längerem trägt er sich mit dem Gedanken, dem Militär beizutreten und die Offizierslaufbahn einzuschlagen. Nach vergeblichen Bemühungen gibt schließlich das Elsässische Infanterie-Regiment in Metz einem Eintrittsgesuch statt, doch die Bewilligung trifft erst nach seinem Tod in Berlin ein.[10]
(Wiki).

__________________
"Herr Berger!....... da stimmt etwas mit Hasi nicht!".......
"Egal, ich hab ja die Quittung!"

IP: Gespeichert

Demon17
Adora quod incendisti, incende quod adorasti.


Registriert seit: Jan 2003
Wohnort: Bielefeld
Beiträge: 9569

Old Post erstellt am 12-02-2011 um 09:16 Füge Demon17 zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von Demon17 anzeigen Mehr Beiträge von Demon17 finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Zitat:
Original geschrieben von Anna Drown
@ demon17
Du schreibst, dass beide bessere Gedichte geschrieben haben.
Könntest du mir vielleicht Beispiele nennen?
Vielleicht auch längere Gedichte....

Danke im voraus, und natürlich auch Danke an alle anderen!



Mein Lieblingsgedicht von Georg Heym ist "Der Gott der Stadt"

1. Auf einem Häuserblocke sitzt er breit.
2. Die Winde lagern schwarz um seine Stirn.
3. Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit
4. Die letzten Häuser in das Land verirrn.

5. Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal,
6. Die großen Städte knien um ihn her.
7. Der Kirchenglocken ungeheure Zahl
8. Wogt auf zu ihm aus schwarzer Türme Meer.

9. Wie Korybanten - Tanz dröhnt die Musik
10. Der Millionen durch die Straßen laut.
11. Der Schlote Rauch, die Wolken der Fabrik
12. Ziehn auf zu ihm, wie Duft von Weihrauch blaut.

13. Das Wetter schwelt in seinen Augenbrauen.
14. Der dunkle Abend wird in Nacht betäubt.
15. Die Stürme flattern, die wie Geier schauen
16. Von seinem Haupthaar, das im Zorne sträubt.

17. Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust.
18. Er schüttelt sie. Ein Meer von Feuer jagt
19. Durch eine Straße. Und der Glutqualm braust
20. Und frisst sie auf, bis spät der Morgen tagt.


zu seinen bekanntesten zählen auch "Berlin I-III". Trakl hat viele interessante Gedichte geschrieben, an besten du schaust selbst mal: hier. Das Projekt Gutenberg ist wegen Wartungsarbeiten leider offline.

__________________
Namenlos




Verhüllendes Schweigen an silbernen Wassern der Schwermut.
Ein kriechendes Wesen aus Kälte verstorbener Seelen,
im klammen Gefängnis erloschener Asche der Glut.
Befreit sind vergessene Ängste und gierig; sie stehlen
dem Leben die Hoffnung auf bessere Zeiten im Tod.

Geändert von Demon17 am 12-02-2011 um 09:21

IP: Gespeichert

JohnSteed
Banned


Registriert seit: Dec 2009
Wohnort: Utopia
Beiträge: 3570

Old Post erstellt am 15-02-2011 um 20:24 Füge JohnSteed zu Deiner Buddy-Liste hinzu Profil von JohnSteed anzeigen Mehr Beiträge von JohnSteed finden Beitrag bearbeiten/löschen Zitieren

Mit Verlaub, aber das ist Geschwurbel, der völlig unverständlichen Art.
Zwar im künstlerischen Kontext verhaftet, aber Sinn ergibt es keinen.
Und mit emotional gemeinten Texten kann man durchaus Baden gehen.

__________________
"Herr Berger!....... da stimmt etwas mit Hasi nicht!".......
"Egal, ich hab ja die Quittung!"

IP: Gespeichert

Alle Zeitangaben in MEZ. Es ist 13:00 Uhr.
Haftungsausschluss | Boardarchive | Datenschutzerklärung
Neues Thema erstellen    Antworten
  Vorheriges Thema   Nächstes Thema
Druckbare Version zeigen | Diese Seite per eMail verschicken | Dieses Thema abonnieren

Gehe zu:
 



Dir ist not erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Dir ist not erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Dir ist not erlaubt, Anhänge anzufügen.
Dir ist not erlaubt, Beiträge zu bearbeiten.
HTML Code ist Aus
vB Code ist An
Smilies sind An
[IMG] Code ist An
 

Powered by: vBulletin Version 2.3.0
Copyright ©2000 - 2005, Jelsoft Enterprises Limited.

Startseite Chat Bild Datenbank Gothic Board Startseite